Aktuelles

Erntedankfest in der Pfarre St. Anton

Bei prächtigem Kaiserwetter begann um 9:30 Uhr das sonntägige Erntedankfest mit dem allmonatlichen Familiengottesdienst in der Kirche der Pfarre St. Anton am Flugfeld.

In der bis auf die letzen Plätze besetzten Kirche haben die Familiengottesdienste am Flugfeld schon lange Tradition und Kurat Bernd Kolodziejczak gestaltet diese Gottesdienste genauso kindergerecht wie die Musikgruppe.

Besondere Wertschätzung erhielt die Flugfeldpfarre mit der Anwesenheit von Bgm Klaus Schneeberger, VzBgm Christian Stocker und SenBd-Obmann Reinhold Regel.


Theaterabend mit der Katzelsdorfer Theatergruppe Theakado

Am Sonntag, den 8. April 2018, um 18 Uhr präsentiert die Katzelsdorfer Theatergruppe THEAKADO die Komödie „Angelino – Engel fallen weich“ in St. Anton.

Karten zum Preis von 14€ gibt es im Vorverkauf bei Hans Machowetz (0676-582 03 00), bei THEAKADO und Autohaus Brammen (02252 875700/gerhard@brammen.at) und selbstverständlich an der Abendkasse.
Weitere Informationen auf Facebook und auf www.theakado.at

Theatergruppe

Wir freuen uns auf einen unterhaltsamen Abend und regen Besuch!



Two Violins Konzert am Flugfeld

Der 15-jährige Ilya Bondarenko hat schon eine Vergangenheit, von der manche nur träumen können. Er trat unter anderen als Geigensolist bereits in New York (Concert for global Peace), Tokyo, Linz, Wien (Musikverein), London und Buenos Aires auf.
In Washington war er der erste Nichtamerikaner, welcher beim Weihnachtsfest sogar im „Weißen Haus“ konzertierte.
Auch in Wiener Neustadt gastierte er bereits am 22. April 2017 in der vollen Pfarrkirche von St. Anton mit seiner virtuosen Instrumentalgruppe „Two Violins“ (Bildbeilagen), worüber unsere Lokalpresse in höchsten Tönen referierte.

Now he is back ! Am 6. März 2018 kommt er unmittelbar nach dem vorhergehenden Gottesdienst um 19:30 Uhr zum zweiten Mal in unsere Kirche am Flugfeld !

Wir laden daher herzlichst ein möglichst zahlreich zu kommen. Der Termin wurde aufgrund unseres Betreibens für uns am Flugfeld relativ kurzfristig angesetzt.


GEDENKGOTTESDIENST zum 10. Todestag von Pfarrer GR Hans RUMPLER der Wiener Neustädter Flugfeldpfarre St. Anton !

Pfarrer Hans Rumpler war seit 1964 Kurat in der Dompfarre und leitete die Pfarre St. Anton am Flugfeld von 1970 bis 2008. Während dieser Zeit erlangte er weit über die Grenzen des Flugfeldes hinaus große Stadtbekannt- und Beliebtheit, sowohl durch seinen offenen und herzlich bürgernahen Führungsstil, als auch insbesondere durch seine sportlichen Aktivitäten.

Mit seiner ihm anvertrauten Jugend nahm er an zahlreichen Fußballturnieren und Leichtathletik teil, allerdings erlangte er als staatlich geprüfter Tischtennistrainer seine größte Berühmtheit mit den Tischtennismannschaften seiner Flugfeldpfarre. Alljährlich organisierte und leitete er, ebenfalls über viele Jahre die Tischtennis-Stadtmeisterschaften, wobei seine Sportler immer mit dem Löwenanteil an Medaillen und Pokalen ausgezeichnet wurden.

Zu seinem größten Stolz zählte wohl auch die Gründung seines Kirchenchores mit 16 „Stimmen“ im Herbst 1981, dessen Leitung nach Gerald Kunc, Hans Machowetz und Oliver Ostermann nunmehr auch schon seit vielen Jahren Andrea Schneider mit nunmehr 39 Mitgliedern und bisher 310 einstudierten Chorsätzen obliegt.

Auch diesen „421 Choreinsatz“ mir dem Gedenkgottesdienst für Pfarrer Hans Rumpler gestaltete der Kirchenchor in besonders dankbarer Erinnerung an seinen Chorgründer mit einigen sehr stimmungsvollen Liedern wie:  Wie ein Fest nach langer Trauer, Irische Segenswünsche, Alleluja (GL 174), Meine Zeit und God is there.

Ein besonderes Naheverhältnis prägten seine Aktivitäten, sowohl zur katholischen Studentenverbindung der Babenberger, als auch zur Freiwilligen Feuerwehr unserer Stadt, dessen Kurat er über viele Jahrzehnte sein durfte.

Schließlich wurde am Ende des Gottesdienstes dem Organisten Thomas Fessl für seinen 20-jährigen Einsatz mit Handschlag gedankt und einer Urkunde überreicht.

Hans Machowetz,
Pfarrgemeinderat

Am Gruppenbild v.l.n.r.:
– Alexander Fleischer, stv. PGR-Vorsitzender
– Franz Rumpler, Zwillingsbruder von Pfarrer Hans Rumpler
– Karl Pichelbauer, Dompropst und Pfarrer der Flugfeldpfarre St.  Anton
– Andrea Schneider, Chorleiterin
– Thomas Fessl, Organist
– Hans Machowetz, Pfarrgemeinderat



Die KINDERMETTE in der Wiener Neustädter Flugfeldkirche erfreute sich am Heiligen Abend wieder großer Beliebtheit!

Seit vielen Jahrzehnten erfreut sich die Kindermette langjähriger Tradition in der Flugfeldkirche und großen Zuspruch. Die Wiener Neustädter Pfarre St. Anton lädt alljährlich zum Heiligen Abend die Familien mit ihren Kindern zu dieser Kindermette. Geleitet wurde dieser besondere Gottesdienst von Pfarrer Martin Paulhart und Pfarrer Franjo Radek, der von der pfarreigenen Musikgruppe unter der Leitung von Alexander Fleischer musikalisch begleitet wurde.

Besonders aufmerksam folgten die Kinder in der gut geheizten und voll besetzten Kirche der Geschichte rund um die Geburt des „Christkindes“ und bewunderten es in der renovierten Krippe, die erstmals unmittelbar vor dem Altar aufgebaut wurde.

Hans Machowetz,
Pfarrgemeinderat




„Wer klopfet alle Jahre wieder im Dornwald“ – mit dem Damenquartett 4VoiceZ, dem Badener Hornquintett sowie einem Alphornduett und dem Kirchenchor der Wiener Neustädter Flugfeldpfarre St. Anton!

„Gaudete“ – so die „Vorfreude“! Mit „3 Kerzen“ und „3 Priestern“ feierten die Flugfelder den Adventgottesdienst zum 3. Adventwochenende unter der Leitung von Pfarrer Franjo Radek gemeinsam mit Pfarrer Viktor Kurmanowytsch und Pfarrer Sylvere Buzingo. Zum anschließenden Adventkonzert folgte dann mit Martin Paulhart sogar noch ein 4. Priester!

Schon beim Adventgottesdienst, den der Kirchenchor, das Hornquintett und der Volksgesang mit Orgelbegleitung gestalteten, waren die meisten Plätze besetzt. Eine Stunde später zum Konzertbeginn war dann der Kirchenvorraum mit den letzten Konzertbesuchern komplett überfüllt und alle Parkplätze am Flugfeldgürtel vergeben.

Diese Messe wurde abwechselnd mit dem Kirchenchor, den Orgelklängen und dem Badener Hornquintett begleitet. Das anschließende Adventkonzert unter der musikalischen Gesamtleitung von Andrea Schneider wurde zusätzlich noch mit dem Damenquartett 4VoiceZ, und einem Alphornduett stimmungsvoll ergänzt.

Mit einem besonders abwechslungsreich dargebotenen Konzertprogramm begeisterten sowohl die Stimmen als auch die Instrumente die Konzertgäste mit ihren zugleich besinnlichen, aber auch schwungvollen und traditionell bekannten Melodien.

Besonders beeindruckt waren die Gäste von einem „solistisch“ dargebotenen Adventjodler eines Mädchentrios des Kirchenchores sowie von dem wechselweisen Gesang zwischen 4VoiceZ, dem Kirchenchor und dessen Solostimmen mit und ohne Instrumentalbegleitungen innerhalb einzelner Chorsätze.

Mit schier nicht enden wollende „Standing Ovations“ bedankte sich das zahlreiche Publikum bei den Interpreten des Adventkonzertes für deren erfrischend abwechslungsreiches Programm in der Flugfeldpfarre St. Anton. Nach dem Schlusssegen stimmten alle Musiker des Abends noch eine gemeinsame Zugabe mit „Fröhliche Weihnacht“ an.

Die Kirchenbesucher folgen nach dem Konzertende der Einladung zur anschließenden Agape für die persönliche Begegnung in den Räumen des Pfarrheimes.

Großer Dank gilt neben den zahlreichen Gästen für ihr Kommen und Interpreten des Abends für ihre musikalische Gestaltung all den ideenreichen Köpfen und helfenden Händen der Vor- und Nachbereitung „hinter dem berühmten Vorhang“ des Pfarrgemeinderates der Wiener Neustädter Flugfeld-Pfarre St. Anton!

Hans Machowetz
Pfarrgemeinderat



Beim traditionellen Nikolausfest an der Theresianischen Militärakademie in Wiener Neustadt gehört der Burghof nicht den Soldaten, sondern dem Nikolaus mit 50 Kindern und deren Familien!

Bei der Nikolausfeier, die von der Arbeitsgemeinschaft Katholischer Soldaten (AKS) sowie dem Rektorat der St. Georgs Kathedrale im Burghof organisiert wurde, spürte man unter der Wappenwand  die besondere Spannung und Aufgeregtheit der 50 anwesenden Kinder an diesem Spätnachmittag des 5. Dezembers.

Gut eingeübt wurden das Nikolauslied sowie einige Nikolausgedichte, um damit den Heiligen Nikolaus im Burghof lautstark begüßen zu können.

Endlich war es dann soweit, pünktlich um 17 Uhr ritt der Heilige Nikolaus auf seinem Pferd, wie erwartet durch das Osttor kommend in den Burghof ein. Jetzt hörte man nur das Klappern der Hufe, ansonsten eher eine Stecknadel im Heuhaufen fallen. Die knisternde Spannung unter der Wappenwand wurde nach einigen kurzen Begrüßungsworten mit  Vorträgen einiger Nikolausgedichte, abwechselnd mit dem Anstimmen des gut eingeübten Nikolausliedes der Kinder, die von ihren Eltern und Angehörigen stimmkräftig unterstützt wurden, lautstark unterbrochen.

Sichtlich überrascht von dieser herzlichen und aufwendigen Begrüßung bedankte sich der Heilige Nikolaus für diesen kräftigen Willkommensgruß. Sogleich las er, noch auf seinem  Pferd sitzend den Kindern deren löbliche, aber auch weniger löbliche Taten aus seinem Goldenen Buch vor. Nach diesen zugleich ernsten, aber auch liebevollen Worten an die Kinder, stieg er von seinem Pferd und verteilte Nikolaussäckchen an die Kinder, die dazu einzeln aufgerufen wurden.

Glücklich über den Empfang der Nikolaussäckchen nahmen die Kinder damit zugleich auch einen guten alten christlichen Brauch über das „Erlebnis des Teilens“ mit nach Hause.

Hans Machowetz, Obst i.R.

Fotos:
– Theresianische Militärakademie, Vzlt Gerhard Seeger



AUSTROPOP – BENEFIZ – KONZERT begeisterte die Konzertgäste in der Flugfeldkirche !

Ein Benefizkonzert vom „Feinsten“ boten die Original  AustroBuam mit ihrem  Austropop-Konzert in der Wiener Neustädter Flugfeldkirche der Pfarre St. Anton.

Nach der vor 4 Jahren erfolgten Innenrenovierung und der in den vergangenen Sommermonaten durchgeführten Außensanierung der Kirche, sowie der Renovierung der Pfarrerwohnung „spendeten“ die Original AustroBuam dieses Benefizkonzert!

Gleich von Beginn an fesselten die Ohrwürmer aus der Austropop-Szene die Konzertgäste, u.a. StR Franz Piribauer und GR Christian Filipp. Nach der Pause folgten dann weitere der beliebtesten Musikstücke, die die anwesenden Kirchenbesucher nicht nur zum begeisterten Mitsingen, sondern zusätzlich noch zum Mitklatschen und Mitschunkeln anregten.

Nach dem letzten Musikstück bedankten sich sowohl die Gäste, als auch die Angehörigen des Pfarrgemeinderates, sowie StR Franz Piribauer und GR Christian Filipp bei dieser tollen Musikgruppe mit einem auffallend langen und lautstarken Applaus für den beeindruckenden Konzertabend.

Wer sind nun die Original AustroBuam:
Die Original AustroBuam sind eine Austro Pop Revival Band aus fünf Musikern und spielen Bekanntes und weniger Bekanntes aus der Kategorie Austro Pop. In ihrem Repertoire sind Lieder des Austro Pop der letzten 40 Jahre von A wie Ambros bis zu P wie die Pirron & Knapp. Aber auch Lieder die den Austro Pop stark beeinflusst haben und immer noch beeinflussen. Die Original AustroBuam gibt es in dieser Besetzung jetzt etwas über einem Jahr. In dieser Zeit haben die Original AustroBuam über 10 Konzerte in Niederösterreich und dem Burgenlang bestritten. Die Motivation der Original AustroBuam ist die Freude an der Musik die sie machen und diese Freude wollen sie auch an das Publikum weitergeben.

Wer sind die einzelnen Musiker:
Er spielt seit ca. 25 Jahren 6- und 12-Saitige Gitarren und andere Stromruder, ist überwiegend im Austro Pop beheimatet, aber auch ein großer KISS-Fan. Bei den AustroBuam ist er zusätzlich noch für Ton- und Lichttechnik verantwortlich, mit seiner Gitarre: Christian Eberl

Mit 6 Jahren lernte er Akkordeon zu spielen. Mit 13 wechselte er das Instrument und studierte an der Wiener Musikschule das Fach Gitarre. Seither spielte er in verschiedenen Wiener Bands. Er komponiert, arrangiert und produziert seine eigenen Lieder, mit seiner Sologitarre: Bernhard Mühl.

Wenn der Austro Pop rockt und die Bühne bebt, ist er meist am Werken, schaut auf seine Buam und dass keiner verhungert und verdurstet während der ausdauernden und anstrengenden Bandproben, mit seinem Bass: Peter Zimmermann.

Er ist der Mann mit dem Taktgefühl. Dazu verwendet er Cajon, Congas und eine Menge an Kleinkram zum Lärm machen. Seine musikalischen Vorlieben sind vielfältig und reichen von Blues bis zu Latin & Jazz. Zusätzlich ist er für die Medienarbeit der AustroBuam zuständig, der Medienmann mit Taktgefühl: Karl Mustafa.

Sie unterstützt  vor allem bei der Tontechnik, spielt sie Klavier, Gitarre, Flöte und hat schon immer mit Begeisterung gesungen und liebt Musik in allen Variationen von Klassik bis Rap, die Sängerin: Jasmin Pirolt

Seine Leidenschaft ist die Musik der 60er bis 90er Jahre und somit vom Austro Pop bis zu den Rolling Stones. Er ist Leader und Stimme der AustroBuam, mit Gesang und Gitarre: Gottfried Hoinig

Großer Dank gilt den AustroBuam nicht nur für den erfüllenden Konzertabend, sondern auch den aufwendigen Arbeiten hinter dem berühmten Vorhang, der Vorbereitung, des Einstudierens, des Probens,  des umfangreichen Auf- und Abbaues der Musikinstrumente sowie der notwendigen Gerätschaften der Technik,

– und das alles zum „NULLTARIF“ für die Pfarre St.Anton am Flugfeld !!!

Am Gruppen – Abschlussfoto v.l.n.r.:
Franz Piribauer, Peter Zimmermann, Karl Mustafa, Gottfried Hoinig, Hans Machowetz, Christian Eberl, Bernhard Mühl, Christian Filipp

 




Das Martinsfest am Flugfeld, ein erfolgreiches Integrationsbeispiel der Muslime und Christen unter einem Wiener Neustädter Kirchendach!

 

Flugfeldpfarre St.Anton | Der Heilige Martin stellt alle Jahre hoch zu Ross einen weiteren christlichen Höhepunkt dar und wird deshalb seit vielen Jahren rund um den 11. November vor und in der Flugfeldkirche ganz besonders feierlich begangen!

Die Flugfelder Kindergartenleiterin, Heidi Schneider, probt schon Tage vor dem Martinsfest mit ihren Kindergartenpädagoginnen und den Kindern für das traditionelle Martinsfest in der Flugfeldpfarre St. Anton.

In geschlossener „Marschordnung“ treffen die Kindergartenkinder in Begleitung der Polizei, die die Straßenquerungen absichern, pünktlich um 17:00 Uhr am Kirchenplatz  ein.

Nach erfolgter Aufstellung kommt auch schon der Heilige Martin. Er umrundet einige Male den frierenden Bettler, erkennt seine Situation und teilt sogleich mit seinem Schwert seinen roten Mantel, um eine Hälfte dem Bettler zu schenken. Nach einer letzten Abschiedsrunde verlässt der Heilige Martin wieder den Kirchenplatz.

Jetzt ziehen die Kinder mit ihren Eltern in die Kirche ein. Die Kindergartenpädagoginnen nehmen mit ihren Schützlingen Aufstellung im Altarraum und nach einigen Minuten des freien Fotoshootings für die Eltern begann das Programm natürlich mit dem Laternenlied.

Es folgt die Begrüßung von Kurat Sylvere, der die Kinder sofort in seine Gespräche einbindet und versucht die gute Tat vom Heiligen Martin auf das Gute, dass die Kinder für- und miteinander anhand von Alltagsbeispielen tun können, kindergerecht verständlich zu machen.

Nach weiteren Vorträgen von Gedichten und Liedern, findet dieses Martinsfest mit der Austeilung von Striezel an jedes Kind seinen Abschluss.

Es war dies wieder ein vom Flugfelder Kindergarten traditionell gut vorbereitetes Martinsfest, dass bei allen anwesenden Muslime und Christen großen Anklang und breite Zustimmung gefunden hat.

Hans Machowetz,
Pfarrgemeinderat


Wenn vor der Flugfeldkirche akute Parkplatznot herrscht, die Kirche für die Kirchenbesucher, die Empore für den Kirchenchor und der Altarraum für die hohe Geistlichkeit zu knapp wird, . . .

– Titelfoto: Michael Weller, Pressestelle Rathaus Wiener Neustadt

. . . dann war wieder ein großer Festgottesdienst im ehemaligen Kessel- und Heizhaus der Flugfeldkaserne aus dem Jahre 1916 und der späteren Kohlenhandlung, die von Kardinal Innitzer 1934 zur Kirche der Pfarre St. Anton am Flugfeld geweiht wurde.

Nach der vor 3 Jahren kompletten Kirchen – Innenrenovierung mit der Errichtung einer Chor-Empore wurde nunmehr auch die Außensanierung dieser Kirche der Flugfeldpfarre St. Anton erneuert und fertig gestellt.

Bischof Christian Werner entwickelte während der letzten 20 Jahre mit seiner Firmgottesdiensttreue eine enge Verbindung zur Pfarre St. Anton am Flugfeld. So wie er vor 3 Jahren nach erfolgter Kirchen- Innenrenovierung den neuen Altar dieser Kirche weihte, so leitete er auch am vergangenen Sonntag, den 22. Oktober 2017 den Festgottesdienst anlässlich der Fertigstellung der kompletten Kirchen – Außensanierung sowie den Renovierungsabschluss der in die Jahre gekommenen Pfarrerwohnung.

Dieser Festgottesdienst wurde von Bischof Christian Werner, gemeinsam mit „5 Priestern und einem Diakon“ geleitet!

Eine ganz besondere Wertschätzung wurde der Pfarrgemeinde am Flugfeld durch die Anwesenheit höchster Repräsentanten des öffentlichen Lebens von Wiener Neustadt entgegen gebracht.

So nahmen der 1. Vizebürgermeister Dr. Christian Stocker, Stadtrat DI Franz Dinhobl, Gemeinderätin Gerlinde Buchinger, Feuerwehrkommandant Josef Bugnar, sein Stellvertreter Christian Pfeiffer und Richard Zugaj sowie Willi Gasch von der Wiener Neustädter Bürgergarde an diesem Festgottesdienst teil.

Einer der Sponsoren, die Wiener Neustädter Sparkasse, war mit ihrem Filialleiter vom Auge Gottes, Martin Haas in Begletung von Christian Rattner ebenfalls  vertreten.

Eine besondere Freude aber ist es für die Pfarrangehörigen immer wieder den Zwillingsbruder des langjährigen ehemaligen Pfarrers vom Flugfeld, GR Hans Rumpler, Franz Rumpler begrüßen zu dürfen. Es gibt wohl keine überzeugendere Erinnerung, als in das Gesicht des Zwillingsbruders vom ehemaligen Flugfeld-Pfarrers zu blicken.

Zusätzlich zum Volksgesang mit der Orgelbegleitung von Thomas Fessl gestaltete der gemischte Kirchenchor unter der Leitung von Andrea Schneider diesen Festgottesdienst zum Einzug mit den Chorsatz Herbsttag, weiters mit Ubi caritas, Halleluja, Agnus Dei, Your love und zum Auszug mit einer Überstimmenbegleitung zu Großer Gott.

Zwei Höhepunkte bestimmten noch vor dem Schlusssegen die Aufmerksamkeit der Kirchenbesucher. Dem Hauptverantwortlichen für die Kirchensanierung und Finanzierung, Ing. Hermann Heindl vom Bauamt der Erzdiözese Wien wurde für seine aufwendigen Regiearbeiten rund um die gesamten Renovierung und Sanierung eine Dankesurkunde überreicht.

Hans Machowetz erhielt für seine langjährige Tätigkeit als Pfarrgemeinderat aus den Händen seines „Offizierskameraden“ und Bischofes den Stephanusorden in Bronze.

Es folgte noch der Schlusssegen, ehe die Pfarrgemeinde zur anschließenden Agape lud.

ANKÜNDIGUNG & EINLADUNG in die Flugfeldpfarre St. Anton:
– Samstag, 25. Nov. 19:30 h, Austro Pop Konzert mit den Original Austro Buam
– Samstag, 16. Dez. 19:30 h, Adventkonzert – Kirchenchor & 4 VoiceZ & Hornquartett

Hans Machowetz,
Pfarrgemeinderat

Anbei noch ein paar Fotos des wunderschönen Festgottesdienstes:

 

 

„Gemüse-Tombola“ am Flugfeld im Anschluss an den Erntedank-, Familien- und Kindergottesdienst der Wiener Neustädter Pfarre St. Anton!

In der innen und außen nunmehr komplett renovierten Kirche der Wiener Neustädter Pfarre St. Anton am Flugfeld trafen am vergangenen Sonntag  zahlreiche Kinder mit ihren Eltern und Großeltern zum Erntedank-, Familien- und Kindergottesdienst.

Kurat Kolo zelebrierte diese Sonntagsmesse einmal mehr wieder besonders „kindergerecht“, die von der Musikgruppe der Flugfeldpfarre – wie gewohnt zu jedem Monatsbeginn – mit Gesang, Gitarren, Flöten, Akkordeon und Cachon begleitet wurde.

Große Bewunderung galt der aufwendigen Herbstdekoration sowohl im Altarraum, als auch an den Kirchenbänken. Insbesondere fiel das Augenmerk auf das reichliche Obst- und Gemüseangebot, dass im Anschluss an den Gottesdienst im Rahmen einer „Gemüsetombola“ an die Kirchenbesucher ausgeteilt wurde.

Der Pfarrgemeinderat lud – auch schon traditionell – nach dem Schlusssegen zum Pfarrkaffee und die Kinder konnten ihr Geschick und ihre Talente bei sehr unterhaltsamen Wettbewerben im Kirchengarten unter Beweis stellen.

 

In der Flugfeldpfarre St. Anton in Wiener Neustadt wurde ein neuer Priester bei seinem ersten Gottesdienst von der Pfarrgemeinde begrüßt und vom Kirchenchor mit afrikanischen Chorsätzen überrascht!

Auf dem Bild:  Hans Machowetz, Sylvere Buzingo, Andrea Schneider,

Der 43-jährige Sylvere Buzingo kommt aus Burundi, war die letzten 5 Jahre in Wien und spricht ein perfektes Deutsch, wovon sich die Besucher seines ersten Sonntagsgottesdienstes am Flugfeld überzeugen konnten.

Sehr anschaulich und gut verständlich predigte er am Beispiel vieler möglicher „Himmelsleitern“, die uns mit gegenseitiger Liebe im Alltag begleiten mögen und letztlich das Tor zum Himmel öffnen.

Völlig überraschend für Sylvere war der Chorgesang des Flugfelder Kirchenchores, der seinen „Einstandsgottesdienst“ unter der Leitung von Andrea Schneider mit afrikanischen Gesängen begleitete.

Sylvere hat sein Masterstudium bereits erfolgreich beendet und bereitet sich in den nächsten 3 Jahren auf sein Doktorat vor und das in deutscher Sprache, obwohl seine Muttersprache französisch ist.

Nach dem Schlusssegen mischte sich Sylvere am Kirchentor unter die Kirchenbesucher und stellte sich einem gemeinsamen Foto mit dem Kirchenchor, ehe man zum Erntedankfest in die Erlöserkirche wechselte.

Hans Machowetz,
Pfarrgemeinderat

 

Erster Familiengottesdienst in der Wiener Neustädter Flugfeldkirche St. Anton mit Kurat Kolo und einem „neuen Priester“ am Flugfeld, Sylvere Buzingo aus Burundi !

Wie seit Jahren findet während der Schulzeiten immer am Monatsanfang ein Kinder- & Familiengottesdienst in der Flugfeldkirche statt.

Diesmal stand jedoch ein ganz besonderer Gast im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. Der betenden Gemeinde wurde der erst am Vortag im Pfarrhaus der Flugfeldpfarre eingezogene Priester Sylvere Buzingo von Kurat Kolo vorgestellt. Der 43-jährige Sylvere kommt aus Burundi, war die letzten 5 Jahre in Wien und spricht trotz französischer Muttersprache ein perfektes Deutsch, wovo

n sich die Besucher des sonntägigen Familiengottesdienstes überzeugen konnten.
Musikalisch begleitet wurde dieser Gottesdienst traditionell von der Musikgruppe dieser Flugfeldpfarre unter der Leitung von Alexander Fleischer und seinem Team.

Wie immer wurden die Kinder auch diesmal wieder aktiv in den Messverlauf eingebunden, ehe man bei der anschließenden Agape, insbesondere mit dem neuen Priester am Flugfeld, Sylvere ins Gespräch gekommen ist.

Der neue Priester durfte in die – gleichzeitig mit der Außensanierung der Kirche – komplett renovierte Pfarrerwohnung einziehen und wurde von der gesamten Pfarrgemeinde herzlichst willkommen geheißen.

Pfarrer Sylvere wird erstmals am kommenden Sonntag, den 10. September den Gottesdienst um 9:30 h am Flugfeld leiten.

Hans Machowetz,
Pfarrgemeinderat

 

KIRCHENCHOR – TRIO – PREMIERE in der Wiener Neustädter Flugfeldpfarre St. Anton mit anschließendem PFARRFEST !

Andrea Schneider begleitete mit ihrem Kirchenchor den von Pfarrer Martin Paulhart geleiteten Festgottesdienst noch mit 3 weiteren Chorsätzen: And with my song, Lobt den Herrn der Welt und einem stimmkräftigen Alleluja, ehe ihr für ihre zugleich herzliche & professionelle Chorleitung mit reichlichem Applaus und einem kleinen Geschenk dafür gedankt wurde.

Der stv. Pfarrgemeinderatsvorsitzende Alexander Fleischer lud im Anschluss an den Gottesdienst, gemeinsam mit den Angehörigen der Pfarre zum traditionellen Pfarrfest ein, dass mit kulinarischen Köstlichkeiten und bester Laune mit den letzen Gästen bis 01:00 Uhr dauerte.

Ein herzlichen Dankeschön all den fleißigen Händen und den treuen Gästen der Flugfeldpfarre St. Anton !

Hans Machowetz,
Pfarrgemeinderat

 

Festgottesdienst mit Militärbischof Werner Freistetter, anlässlich der Firmung am Flugfeld in Wiener Neustadt !

In der voll besetzten Kirche am Flugfeld firmte der Militärbischof mit der Assistenz von Dompropst Karl Pichelbauer 11 Firmlinge, die von Patoralassistentin Martina Pürer dafür eingehend vorbereitet wurden.

Zugleich berührend und beeindruckt waren die Kirchenbesucher von dem Firmkandidaten Alexander Hasel, der die Lesung mit „Blindenschrift“ vorgetragen hat!

Musikalisch wurde dieser Festgottesdienst – so wie zu jedem Monatsanfang bei den Familienmessen – von der Musikgruppe dieser Pfarre unter der Leitung von Alexander Fleischer gestaltet.

Nach den Erinnerungsfotos vor der Kirche lud der Pfarrgemeinderat noch zur Agape für die persönliche Begegnung mit dem Herrn Militärbischof ins Pfarrheim ein.

Die Angehörigen des Pfarrgemeinderates danken für die große Wertschätzung gegenüber der Pfarre am Flugfeld, sowohl Bischof Christian Werner, der nur eine Woche zuvor den Festgottesdienst anlässlich der Patroziniums leitete, als auch Militärbischof Werner Freistetter für seine Firmspendung am darauffolgenden Sonntag.

Hans Machowetz,
Pfarrgemeinderat

 

„Stephanus – Orden – Verleihung“ mit Bischof Christian Werner zum Patrozinium in der Flugfeldpfarre St. Anton am Wiener Neustädter Flugfeld!

Am 11. Juni 2017 leitete Christian Werner, emeritierter Militärbischof der Militärdiözese Österreichs den Festgottesdienst anlässlich des Patroziniums in der Wiener Neustädter Flugfeldpfarre St. Anton. Im Rahmen dieser Messe wurde der langjährigen geschäftsführenden Pfarrgemeinderäten Klaudia Hütter, die seit ihrer frühesten Kindheit dieser Pfarre mit Herz und Seele verbunden ist von Bischof Christian Werner der „Stephanusorden in Bronze“ verliehen.

Bischof Werner ist den Flugfeldern mit seiner langjährigen Treue als „Firmbischof“ dieser Pfarre bestens vertraut. Nach der erst vor wenigen Jahren vollendeten Innensanierung und der ebenfalls von Bischof Werner durchgeführten Segnung des neuen Altares wird er nach der im kommenden Sommer kompletten Außensanierung der Kirche am Flugfeld anlässlich der Fertigstellung der Restaurierungsarbeiten am 22. Oktober 2017 seinen nächsten Festgottesdienst um 9:30 Uhr leiten. Diese Messe wird vom Kirchenchor musikalisch begleitet werden.

 

„Bischofsmonat“ – Juni am Flugfeld! Wenn in der Wiener Neustädter Flugfeldpfarre St. Anton die Gottesdienste an 2 Sonntagen hintereinander von Bischöfen geleitet werden, . . .

Zum Pfarrgeburtstag dem Patrozinium der Wiener Neutädter Flugfeldpfarre St. Anton wird am Sonntag, den 11. Juni 2017 der ehemalige Militärbischof und langjährige „Firmbischof“ dieser Pfarre, Christian Werner den Festgottesdienst am Flugfeld um 9:30 h leiten.

Nur eine Woche später am Sonntag, den 18. Juni 2017 wird sich sein Nachfolger, Militärbischof Werner Freistetter, bereits zu seinem wiederholten Firmgottesdienst in der Flugfeld-Pfarre St. Anton ebenfalls um 9:30 h einstellen.

Hans Machowetz,
Pfarrgemeinderat

 

 

 

 

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken